Research

Neue digitale Technologien in partizipativen Budgetprozessen

Authors:

Abstract

Our comparative analysis of digital forms of participatory budgeting in Brazil, Indonesia and Switzerland shows that their impact is limited. The digital implementation of participatory budgeting processes neither achieves a widespread dissemination of participation processes nor improves their intensity. In many cases, the participatory processes are symbolic despite digital elements. It therefore remains to be seen whether the introduction of digital elements can sustainably counteract the declining participation in participatory budget processes.

 

Abstrakt

Partizipative Budgetierung ist der Versuch, Bürger:innen stärker in finanzpolitische Entscheidungsprozesse einzubeziehen. Diese entstehen traditionell wenig im Austausch mit den direktbetroffenen Bürger:innen und genügen daher den normativen Anforderungen einer partizipativen Demokratie nur selten. Digitale Partizipationsmöglichkeiten bieten die Möglichkeit, mehrere Probleme klassischer Mitwirkungsverfahren (Zeit, Beteiligung, Sprache, Machtasymmetrien) zu überwinden. Andererseits entstehen durch den vermehrten Einsatz der digitalen Partizipation neue Herausforderungen und Risiken (z.B. fehlende Interaktion, rechtliche Bestimmungen). Es ist daher eine empirische Frage, ob digitale Formen der Mitwirkung im Bereich der öffentlichen Budgetierung an Bedeutung gewinnen werden oder nicht. Wir beleuchten spezifisch die Erfahrungen mit digitalen Formen partizipativer Budgetprozesse in zwei ausgewählten Schwellenländern (Indonesien und Brasilien) und kontrastieren diese Ergebnisse mit dem Budgetierungsprozess in der Schweiz, wo Entscheidungen in der Regel auf kommunaler Ebene (zumindest in kleineren und mittelgrossen Gemeinden) ebenfalls partizipativ an Gemeindeversammlungen, aber bisher kaum digital getroffen werden. Insgesamt ist festzustellen, dass die Wirkung der digitalen partizipativen Budgetprozesse in den drei untersuchten Ländern beschränkt ist, da mit der digitalen Durchführung von partizipativen Budgetprozessen weder eine flächendeckende Verbreitung der Beteiligungsprozesse erreicht noch deren Intensität verbessert werden kann. In vielen Fällen sind die Beteiligungsprozesse trotz digitaler Elemente symbolisch, und im Vergleich zu traditionellen Verfahren verzichten digitale Budgetprozesse weitgehend auf die partizipative Projektideengenerierungsphase. Zudem bleibt abzuwarten, ob die Einführung digitaler Elemente der zurückgehenden Beteiligung an partizipativen Budgetprozessen nachhaltig entgegenwirken kann oder ob digitale Budgetprozesse nur vorübergehende Effekte hervorbringen.

 

Résumé

Dans notre analyse comparative des formes digitales de budgétisation participative au Brésil, en Indonésie et en Suisse, il apparaît que leur impact est limité. La mise en oeuvre digitale des processus budgétaires participatifs ne permet pas d’atteindre une diffusion des processus de participation ni d’en améliorer l’intensité. Dans de nombreux cas, les processus participatifs restent symboliques malgré les éléments digitaux. Il reste donc à voir si les éléments digitaux peuvent contrer durablement le déclin de la participation aux processus budgétaires participatifs.

 

Schlüsselwörter: Bürgerhaushalt; Digitalisierung; E-Partizipation; E-Governance; Partizipation; Inklusion; öffentliche Finanzverwaltung

Mots-clés: budget participatif; digitalisation; participation digitale; gouvernance digitale; participation; inclusion; gestion des finances publiques

Keywords:

participatory budgetingdigitalizatione-participatione-governanceparticipationinclusionpublic financial management
  • Volume: 13
  • Page/Article: 63–76
  • DOI: 10.5334/ssas.173
  • Submitted on 14 Aug 2022
  • Accepted on 25 Oct 2022
  • Published on 8 Nov 2022
  • Peer Reviewed